<data:blog.pageTitle/> <data:blog.pageName/>

Ukraine – Krieg

Ukraine ∘ Krieg ∘ Entstehung Entwicklung und Situation

Verstehen kann man eine Situation

nur wenn man auch die Vergangenheit

und die Hintergründe kennt.

Auszüge von Berichten aus Zeitungen und Internet

Ukraine = Krieg zwischen den USA und Russland

19-04-22 – Der bekannte, auf internationale Beziehungen spezialisierte Politologe John J. Mearsheimer, emeritierter Professor der Universität Chicago, führte mit Katrina vanden Heuvel, Herausgeberin der US-amerikanischen Wochenzeitschrift «The Nation» und Witwe des 2020 verstorbenen Russistik-Professors Stephen F. Cohen, ein Gespräch über den Krieg in der Ukraine.

(Red. Globalbridge.ch) Das Gespräch wurde mitgeschnitten und als Transkript festgehalten und auf der US-amerikanischen Plattform des «American Committee for US-Russia Accord» am 18. April veröffentlicht. Globalbridge.ch hat die Bewilligung erhalten, Mearsheimers Argumentation ins Deutsche zu übersetzen und für den deutschsprachigen Raum zu veröffentlichen.

NATO Osterweiterung + Video

18-04-22 – So hat sich die Nato-Osterweiterung seit der Wiedervereinigung Deutschlands entwickelt – siehe Video.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat nach seinem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau eine mögliche Nato-Osterweiterung in weite Ferne geschoben. Er glaube nicht, dass sich die Frage in seiner Amtszeit stellen werde, sagte Scholz.

Aber was ist bisher alles geschehen! Warum wurden und werden Russlands Sicherheitsbedenken ignoriert und warum breitet sich die NATO immer noch weiter aus? Alles Fragen auf die es nur eine Antwort gibt.

Deutsche Friedensgesellschaft + Medien in Deutschland

17-04-22 – Deutsche Medien tragen enorm zur Eskalation des Krieges in der Ukraine bei. Bei der Ursachenforschung im Ukrainekrieg muss nämlich auch beleuchtet werden, wie es dazu kommen konnte.

Nach dem Ende des Kalten Kriegs gab es die große Chance auf Frieden und eine gerechte Neuordnung der Welt. Stattdessen haben politische Kräfte aus den USA und der NATO direkt danach die Einflusssphäre und die militärische Präsenz der NATO immer weiter nach Osten ausgedehnt. Russland wurde an seinen Außengrenzen immer mehr von NATO-Kräften umzingelt.

In Folge musste sich Russland durch die starke Präsenz der NATO und die NATO-Militärbasen in den ehemaligen Ländern des Warschauer Pakts immer mehr bedroht fühlen. Zuletzt wurde sogar vorgeschlagen, das Grenzland Ukraine in die NATO aufzunehmen.

Noch kurz vor dem Einmarsch der russischen Truppen in die Ukraine wurde diskutiert, ob die ukrainische Armee entgegen aller Vereinbarungen mit Atomwaffen ausgestattet würde.

Man muss sich daher fragen, wer alles mitverantwortlich ist für den Krieg in der Ukraine, und wer alles dazu beigetragen hat, bevor man Russland einseitig dafür die Schuld gibt.

Mitverantwortung der USA und der NATO

16-04-22 – Fast alle westlichen Medien berichten und kommentieren jetzt zum Krieg in der Ukraine, als ob dieser eine totale Überraschung wäre. Seit 1994 aber haben russische, US-amerikanische und andere Top-Politiker und Politologen vor einer Erweiterung der NATO nach Osten ausdrücklich gewarnt.

Doch der damalige USA Präsident Bill Clinton wollte die Erweiterung – unausgesprochen, aber klar erkennbar gegen Russland. 

Waffenlieferungen an die Ukraine

14-04-22

Im 1. Weltkrieg wurden Waffen an die Ukraine geliefert, und Deutschland hat den Krieg verloren.

Im 2. Weltkrieg wurden Waffen an die Ukraine geliefert, und Deutschland hat den Krieg verloren.

Heute liefert Deutschland wieder Waffen an die Ukraine, und ….

Zuhälter des Krieges – Chris Hedges

09-04-22 – Diese Kabale aus kriegstreibenden Experten, außenpolitischen Spezialisten und Regierungsbeamten, die immerzu noch mehr Waffen liefern wollen, um den Krieg aufrecht zu erhalten, sind Zuhälter des Krieges, Marionetten des Pentagon, eines Staates im Staat, und der Verteidigungsunternehmen, die ihre Denkfabriken verschwenderisch finanzieren – Project for the New American Century, American Enterprise Institute, Foreign Policy Initiative, Institute for the Study of War, Atlantic Council und Brookings Institute.

Wie ein mutierter Stamm eines antibiotikaresistenten Bakteriums können sie nicht besiegt werden. Es spielt keine Rolle, wie falsch sie liegen, wie absurd ihre Theorien sind, wie oft sie lügen oder andere Kulturen und Gesellschaften als unzivilisiert verunglimpfen oder wie viele mörderische Militärinterventionen fehlschlagen.

Sie sind unbewegliche Requisiten, die parasitären Mandarine der Macht, die in den sterbenden Tagen jedes Imperiums, einschließlich des der USA, ausgespuckt werden und von einer selbstzerstörerischen Katastrophe in die nächste springen. (Chris Hedges)

New York Times bestätigt Echtheit des neuen ukrainischen Mordvideos

07-04-22 – Die US-Zeitung New York Times hat die Echtheit eines grausamen Videos bestätigt, das die Ermordung russischer Kriegsgefangener durch ukrainische Nationalisten zeigt. Die Taten geschahen während des Abzugs der russischen Truppen aus der Region Kiew am 30. März.

Holodomor – Völkermord an den Ukrainern

03-04-22 – Der Begriff Holodomor (Tötung durch Hunger) bezeichnet eine Hungersnot in den 1930er Jahren in der Ukraine, der ehemaligen Sowjetunion. In dieser Zeit fielen in der Ukraine schätzungsweise drei bis sieben Millionen Menschen dem Hunger zum Opfer. Die Ukraine bemüht sich seit ihrer Unabhängigkeit 1991 um eine internationale Anerkennung des Holodomors als Völkermord. (Wikipedia)

Holodomor – Millionen tote Ukrainer

03-04-22 – Der Holodomor war eine Massentötung durch Hunger. Auch 90 Jahre nach dem millionenfachen Massenmord des Holodomor (Tötung durch Hunger) hat vermutlich eine Mehrheit der Deutschen noch nie von dieser Katastrophe in der Sowjetunion gehört – insbesondere nicht von deren Details. (reitschuster.de – Kritischer Journalismus. Ohne »Haltung« – Ohne »Belehrung« Ohne »Ideologie«)

NO COLD WAR – Sanktionen und die Folgen

02-04-22 – NO COLD WAR – Sanktionen und die Folgen

Kalter Krieg gegen Russland wegen Krieg in der Ukraine

Der Krieg in der Ukraine und die damit verbundenen Sanktionen der USA und der westlichen Länder gegen Russland verschlimmern enorm die Welthungerkrise, von der bereits Milliarden Menschen betroffen sind.

Erforschung tödlicher Krankheitserreger in der Ukraine

02-04-22 – Hunter Biden hat dazu beigetragen, Millionen an Finanzmitteln für einen US-Auftragnehmer in der Ukraine zu sichern, der sich auf die Erforschung tödlicher Krankheitserreger spezialisiert hat, wie Laptop-E-Mails enthüllen, was weitere Fragen über den in Ungnade gefallenen Sohn aufwirft.

Die russische Regierung hielt am Donnerstag eine Pressekonferenz ab, in der sie behauptete, Hunter Biden habe bei der Finanzierung eines US-Militärforschungsprogramms für „Biowaffen“ in der Ukraine geholfen.

Die Anschuldigungen wurden jedoch als dreister Propagandatrick gebrandmarkt, um die Invasion von Präsident Wladimir Putin in der Ukraine zu rechtfertigen und Zwietracht in den USA zu säen. Aber E-Mails und Korrespondenz, die DailyMail.com von Hunters Laptop erhalten hat, zeigen, dass die Behauptungen durchaus wahr sein könnten.

Die E-Mails zeigen, dass Hunter dazu beigetragen hat, Millionen von Dollar an Finanzmitteln für Metabiota zu sichern, einem Auftragnehmer des Verteidigungsministeriums, der sich auf die Erforschung von Krankheiten spezialisiert hat, die Pandemien verursachen.

Er stellte Metabiota auch einem angeblich korrupten ukrainischen Gasunternehmen, Burisma, für ein „Wissenschaftsprojekt“ vor, an dem Labore mit hohem Biosicherheitsniveau in der Ukraine beteiligt waren.

Der Sohn des Präsidenten und seine Kollegen investierten über ihre Firma Rosemont Seneca Technology Partners 500.000 US-Dollar in Metabiota. Sie sammelten mehrere Millionen Dollar an Finanzmitteln für das Unternehmen von Investmentgiganten wie Goldman Sachs.

Scharfschützin der ukrainischen Armee

Drei Schüsse aus dem Scharfschützengewehr Zbroyar Z-10 der freiwilligen ukrainischen Kämpferin Olena sind zu hören, als ihr russisches Opfer mit tödlichen Wunden zusammenbricht.

Dann richtet sie ihr Fadenkreuz auf einen Kameraden, der ihm zu Hilfe eilt – und verwundet ihn mit weiteren Schüssen, bevor sie einen dritten Soldaten trifft, dessen lebloser Körper zurück in den Graben fällt.

Das erschütternde Filmmaterial legt den täglichen Horror in den 250 Meilen langen Gräben im Stil des Ersten Weltkriegs rund um das Donbass-Kriegsgebiet offen, die 2014 von Russland unterstützten Separatisten erobert wurden.

Die Invasion in die Ukraine

Die Vereinigten Staaten hätten Russlands Militäraktion leicht verhindern können. Es hätte Russlands Eingreifen in den Bürgerkrieg in der Ukraine verhindern können, indem es drei Dinge getan hätte: die Umsetzung des acht Jahre alten Minsker Friedensabkommens erzwingen, die rechtsextremen ukrainischen Milizen auflösen und Russland in ernsthafte Verhandlungen über eine neue Sicherheitsarchitektur in Europa einbeziehen.

Aber das tat es nicht.

Die USA können diesen Krieg immer noch durch ernsthafte Diplomatie mit Russland beenden. Aber es wurde nichts gemacht. Blinken hat sich sogar geweigert, mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow zu sprechen. Stattdessen kündigte Biden am 16. März weitere 800 Millionen Dollar an Militärhilfe für die Ukraine an, am selben Tag, an dem bekannt wurde , dass Russland und die Ukraine an einem 15-Punkte-Friedensplan arbeiten. Nie war klarer, dass die USA diesen Krieg wollten und wollen, dass er weitergeht.

NATO-Truppen und -Raketen in Osteuropa waren offensichtlich so wichtig für die US-Pläne, dass sie nicht darüber diskutieren würden, sie abzuziehen, um die russischen Truppen daran zu hindern, in die Ukraine einzudringen. Russland hatte mit einer „technisch-militärischen“ Reaktion gedroht, falls die NATO und die USA Russlands Sicherheitsinteressen, die im Dezember in Form von Vertragsvorschlägen vorgelegt wurden, nicht ernst nehmen würden.

Die USA wussten, was passieren würde, wenn sie die Vorschläge ablehnen würden, die Ukraine solle nicht der NATO beitreten, die Raketen in Polen und Rumänien abziehen und die NATO-Truppen in Osteuropa abziehen. Deshalb fing es im Dezember an, von einer Invasion zu schreien. Die USA weigerten sich, die Raketen zu verlegen und schickten provokativ noch mehr NATO-Truppen nach Osteuropa.

MSNBC Artikel am 4. März „Russlands Invasion in der Ukraine hätte verhindert werden können: Die USA weigerten sich, den NATO-Status der Ukraine zu überdenken, da Putin mit Krieg drohte. Experten sagen, das war ein großer Fehler.“ Der Artikel sagte:

„Die Fülle von Beweisen dafür, dass die NATO eine anhaltende Quelle der Besorgnis für Moskau war, wirft die Frage auf, ob die strategische Haltung der Vereinigten Staaten nicht nur unvorsichtig, sondern fahrlässig war.“

Senator Joe Biden wusste bereits 1997, dass die NATO-Erweiterung, die er unterstützte, schließlich zu einer feindseligen russischen Reaktion führen könnte.

Der Wirtschaftskrieg

Zusammen mit dem ganzen Sumpf gibt es eine Reihe tiefgreifender Wirtschaftssanktionen gegen Russland, die darauf abzielen, Russlands Wirtschaft zum Einsturz zu bringen und Putin von der Macht zu vertreiben.

Dies sind die härtesten Sanktionen, die die USA und Europa jemals gegen eine Nation verhängt haben. Die Sanktionen gegen Russlands Zentralbanksanktionen sind am schwerwiegendsten, da sie den Wert noch mehr zerstören sollen. Ein US-Dollar war am 24. Februar, dem Tag der Invasion, 85 Rubel wert und stieg am 7. März auf 154 pro Dollar. Am Freitag stieg die russische Währung jedoch wieder auf 101 Rubel.

Putin und andere russische Führer wurden persönlich sanktioniert, ebenso wie Russlands größte Banken. Die meisten russischen Transaktionen dürfen nicht mehr über das internationale Zahlungssystem SWIFT abgewickelt werden. Die deutsch-russische Gaspipeline Nord Stream 2 wurde stillgelegt und ging bankrott.

Die USA blockierten den Import von russischem Öl, das etwa 5 Prozent des US-Angebots ausmachte. BP und Shell zogen sich aus russischen Partnerschaften zurück. Der europäische und US-amerikanische Luftraum für russische Linienflugzeuge wurde gesperrt. Europa, das von russischem Gas abhängig ist, importiert es immer noch und weist bisher den Druck der USA zurück, kein russisches Öl mehr zu kaufen.

Eine Reihe freiwilliger Sanktionen folgten: PayPal, Facebook, Twitter, Netflix und McDonalds wurden in Russland geschlossen. Coca-Cola wird den Verkauf in das Land einstellen. US-Nachrichtenorganisationen sind abgereist, russische Künstler im Westen wurden gefeuert und sogar russische Katzen sind verboten.

Es bot auch US-Kabelanbietern die Möglichkeit, RT America schließen zu lassen. Andere russische Medien wurden von der Plattform entfernt und Websites der russischen Regierung gehackt. Ein Professor der Yale University hat den Antrag erstellt , US-Unternehmen zu beschämen, die immer noch in Russland tätig sind.

Russische Exporte von Weizen und Düngemitteln wurden verboten, was die Lebensmittelpreise im Westen in die Höhe treibt. Biden gab dies am Donnerstag zu:

„Was die Nahrungsmittelknappheit angeht … wird sie real werden. Der Preis für diese Sanktionen wird nicht nur Russland auferlegt, er wird auch sehr vielen Ländern auferlegt, einschließlich europäischer Länder und auch unseres Landes. Und – weil sowohl Russland als auch die Ukraine zum Beispiel in Bezug auf Weizen die Kornkammer Europas waren – um nur ein Beispiel zu nennen.“

Das Ziel ist klar: „Russlands Wirtschaft ersticken“, wie es der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian ausdrückte, auch wenn es dem Westen schadet.

Regimewechsel in Moskau

Der Präsident der Vereinigten Staaten hat bestätigt, dass das ultimative Ziel der USA darin besteht, die Regierung von Wladimir Putin zu stürzen.

Einst in Studien wie dieser RAND- Studie , ist der Wunsch, die Regierung in Moskau zu stürzen, jetzt offenkundig.

Eine der frühesten Drohungen kam von Carl Gersham, dem langjährigen Direktor der National Endowment for Democracy (NED). Gershman schrieb 2013 vor dem Putsch in Kiew: „Die Ukraine ist der größte Preis.“ Wenn es gelänge, es von Russland weg in den Westen zu ziehen, dann „könnte sich Putin nicht nur im nahen Ausland, sondern auch in Russland selbst auf der Verliererseite wiederfinden“.

David Ignatius schrieb in der Washington Post , dass die NED nun offen einen Regimewechsel praktizieren könne, anstatt heimlich, wie es die CIA getan habe.

Die RAND Corporation veröffentlichte daraufhin am 18. März einen Artikel Titel „Wenn der Regimewechsel nach Moskau kommen sollte“, sollten die USA darauf vorbereitet sein. Michael McFaul, der kämpferische ehemalige US-Botschafter in Russland, fordert seit einiger Zeit einen Regimewechsel in Russland.

Am 1. März sagte der Sprecher von Boris Johnson, die Sanktionen gegen Russland, „die wir einführen, die große Teile der Welt einführen, sollen das Putin-Regime stürzen“. James Heappey, Minister für die Streitkräfte, schrieb in The Daily Telegraph :

„Sein Versagen muss vollständig sein; Die ukrainische Souveränität muss wiederhergestellt werden, und das russische Volk muss ermächtigt werden zu sehen, wie wenig er sich um sie kümmert. Wenn man ihnen das zeigt, werden Putins Tage als Präsident sicherlich gezählt sein, ebenso wie die der kleptokratischen Elite, die ihn umgibt. Er wird die Macht verlieren und seinen Nachfolger nicht wählen können.“

Aus einem Tagebuch – Nachdenkseiten

In Kriegen ist das große Drehbuch immer gleich: Wenn man die „gute“ und die „böse“ Seite markiert hat, dann sieht man immer dieselbe Rollenverteilung: Auf der Seite der „Bösen“ stehen Männer in Glanz und Pose, auf der Seite der „Guten“ Menschen, die alles verloren haben. Aalglatte, reglose Gesichter auf Seiten der „Bösen“, auf Seiten der „Guten“ schaut man in viele traurige, niedergeschlagene Gesichter. Auf der Seite der „Bösen“ kalt Planende, die viel Raum einnehmen, auf Seiten der „Guten“ hilflose und schutzlose Menschen, möglichst eng beieinander. Für die „Bösen“ sprechen emotionslose Menschen und für die „Guten“ dürfen Menschen etwas sagen, die man ansonsten gar nicht hören würde. In diesem Tagebuch geht es also vielmehr darum, auf die ‚Kleinigkeiten‘, Besonderheiten zu achten, die weit über den Tag hinaus von Bedeutung sind, also aus dem Kriegsnebel hervorscheinen. – Wolf Wetzel.

Heuchelei in westlichen Medien

Ja, es war ein Angriffskrieg und er war völkerrechtswidrig. Aber ich würde mich niemals öffentlich hinstellen und in diesen deutschen Chor einstimmen. Denn dieser Chor hat etwas extrem Heuchlerisches. Denn wo waren die lauthalsen Bekenntnisse zur Verletzung des Völkerrechts bei den Angriffskriegen der USA und der NATO und der Beteiligung der deutschen Luftwaffe beim Krieg gegen Serbien? – Ulrich Heyden

Netzwerk Friedenskooperative in Deutschland

Das Netzwerk Friedenskooperative ist eine Organisation innerhalb der Friedensbewegung und setzt sich für eine friedlichere und gerechtere Welt ein.

Was ist eine Friedensbewegung

Als Friedensbewegung bezeichnet man soziale Bewegungen, die Kriege, Kriegsformen und Kriegsrüstung aktiv und organisatorisch verhindern und den Krieg als Mittel der Politik ausschließen wollen.

John Mearsheimer – Westen hauptverantwortlich für die Ukraine-Krise

Der US-Politikwissenschaftler John J. Mearsheimer glaubt, die rücksichtslose Nato-Erweiterung habe Russland provoziert.

DER KRIEG in der Ukraine ist der gefährlichste internationale Konflikt seit der Kubakrise von 1962. Es ist wichtig, seine Ursachen zu verstehen, wenn wir verhindern wollen, dass es schlimmer wird, und stattdessen einen Weg finden, es zu beenden.

Es steht außer Frage, dass Wladimir Putin den Krieg begonnen hat und dafür verantwortlich ist, wie er geführt wird. Aber warum er das tat, ist eine andere Frage.

Die Mainstream-Ansicht im Westen ist, dass er ein irrationaler, kontaktloser Aggressor ist, der darauf aus ist, ein größeres Russland nach dem Vorbild der ehemaligen Sowjetunion zu schaffen. Damit trägt er allein die volle Verantwortung für die Ukraine-Krise. Aber ist das wirklich so?

John Joseph Mearsheimer ist ein US-amerikanischer Politikwissenschaftler an der University of Chicago. Er befasst sich hauptsächlich mit Internationalen Beziehungen. 2001 wurde er mit seinem Buch über offensiven Neorealismus bekannt, The Tragedy of Great Power Politics. Wikipedia

Italien – Millionen Euro an russischem Besitz beschlagnahmt

Frankreich lässt Vermögen von Russen beschlagnahmen

Schweiz – Russische Luxusgüter werden beschlagnahmt

Beschlagnahmung von russischem Vermögen

25 Milliarden Euro könnten in DE eingefroren werden

Wie sich der NS-Staat jüdisches Eigentum einverleibte

Offensichtlich wiederholt sich die Geschichte wieder.

UN-Sicherheitsrat zu den Biolabors der Ukraine

Russland erhob im UN-Sicherheitsrat neue Vorwürfe, dass die Ukraine an biologischen Waffen arbeite, was zu weiteren Auseinandersetzungen mit den USA und ihren Verbündeten im Rat führte.

UN-Sicherheitsrat zu den Biolabors der Ukraine

Selenskij ruft zum Boykott von russischen Waren auf

Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij hat die Deutschen zum Boykott von russischem Gas und anderen Waren aufgerufen. „Ohne Handel mit Ihnen, ohne Ihre Unternehmen und Banken wird Russland kein Geld für diesen Krieg haben. Sponsert bitte nicht Russlands Kriegsmaschine! Es dürfe keinen Euro für die russische Armee geben. Alle Häfen sollten für Russland geschlossen, keine Waren nach Russland geliefert und auf russische Energieressourcen verzichtet werden„, sagte der 44-Jährige am Montag in einer in den sozialen Netzwerken verbreiteten Videobotschaft.

Irgendwie erinnert das an eine Zeit, in der es schon mal hieß: Kauft nicht bei …..

Ukrainischer Sanitätschef will Kastration russischer Gefangener

Neues Hass-Verbrechen im ukrainischen Fernsehen. Der Gründer des ukrainischen Dienstes für mobile (Militär-)Hospitäler nannte russische Kriegsgefangene „Kakerlaken“ und versprach, sie zu kastrieren.

„Ich habe meinen Ärzten den Auftrag gegeben – ich war schon immer ein großer Menschenfreund, ich habe gesagt, sobald ein Mensch verwundet ist, ist er kein Feind, sondern ein Patient. Aber jetzt ein sehr ernster Befehl – alle Männer zu kastrieren, denn sie sind Kakerlaken und keine Menschen.“

Ukraine – Regiment Asow

Das Regiment Asow ist eines von mehreren paramilitärischen Freiwilligenbataillonen, die im Ukraine-Konflikt gegen prorussische Separatisten kämpfen und dabei dem Innenministerium der Ukraine unterstehen. Der Verband gilt als ultranationalistisch und ist wegen der teilweise offen rechtsextremen politischen Positionen vieler seiner Anführer und Angehöriger sowie der Verwendung entsprechender Symbole stark umstritten.

Zu den durch den Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte dokumentierten Vergehen des Regiments Asow gehören unter anderem Folter und sexuelle Gewalt gegen Zivilpersonen sowie deren vorsätzliche Tötung. Solche Handlungen sind nach dem Römischen Statut des Internationalen Strafgerichtshofs als Kriegsverbrechen zu werten. (Wikipedia)

Ukrainischer Moderator mit Aufruf alle Russen zu töten.

Ukraine und die NATO-Osterweiterung – Der Fehler des Westens

Die NATO-Osterweiterung war und ist ein großer Fehler des Westens. Warum hat die letzten Jahrzehnte niemand auf die Warnungen nicht nur von russischer Seite gehört. Da hilft auch nicht im Nachhinein die Entschuldigung, wie wir sie schon öfters von führenden Politikern vernommen haben: „Das haben wir falsch eingeschätzt!“

Schon der frühere US-Außenminister Henry Kissinger, einer der angesehensten amerikanischen strategischen Denker aller Zeiten, sagte 2014 in einem Kommentar, dass „die Ukraine nicht der NATO beitreten sollte.“ Denn das würde die Ukraine zum Schauplatz einer Ost-West-Konfrontation machen. Er sagte wörtlich:

„Die Ukraine als Teil einer Ost-West-Konfrontation zu behandeln, würde für Jahrzehnte jede Aussicht zunichte machen, Russland und den Westen – insbesondere Russland und Europa – in ein kooperatives internationales System zu bringen.“

Biolabore in der Ukraine – US-Stellungnahme

Staatssekretärin im US-Außenministerium für politische Angelegenheiten, Victoria Nuland, bestätigte vor einem Ausschuss des US-Senats, dass es mit Kiew zusammenarbeite, um Russland den Zugang zu ukrainischen Biolaboren zu verwehren. Und warum?

Die Ukraine verfügt über biologische Forschungseinrichtungen, bei denen wir in der Tat besorgt sind, dass russische Truppen oder russische Streitkräfte versuchen könnten, die Kontrolle darüber zu erlangen.

Wir arbeiten mit den Ukrainern daran, wie sie verhindern können, dass diese Forschungsmaterialien in die Hände der russischen Streitkräfte fallen, sollten diese sich nähern.

Der Donbas-Konflikt – SWP-Studie 2019/S 03, 08.02.2019

Widerstreitende Narrative und Interessen, schwieriger Friedensprozess

Russland annektierte 2014 in Reaktion auf den Kyiwer »Euromaidan« die Krim und entfachte einen Krieg im Osten der Ukraine. Dort herrscht seitdem ein bewaffneter Konflikt, in dem bis heute Menschen sterben. Seit fünf Jahren versuchen Deutschland und seine westlichen Partner, diesen Konflikt durch Verhandlungen politisch zu lösen – bislang jedoch ohne Erfolg. Die Minsker Waffenstillstands-Vereinbarungen von 2014 und 2015 sind nicht umgesetzt.

Verantwortung dafür tragen die Akteure. Die separatistischen »Volks­republiken« in Donezk und Luhansk, die fast vollständig von Russland abhängig sind, haben seit 2014 diktatorische, quasi-staatliche Strukturen aufgebaut. Russland ist Konfliktpartei, weigert sich aber, dies anzuerkennen. Die Ukraine hat einige ihrer Verpflichtungen gemäß den Minsker Vereinbarungen erfüllt, andere nicht. Hinzu kommen negative Dynamiken auf allen Ebenen des Konflikts. Kyiw und die »Volksrepubliken« driften immer weiter auseinander. Die humanitäre Notlage von Millionen Menschen entlang der Konfliktlinie ist bedrückend und droht in dauerhafte Armut und Unter­entwicklung überzugehen.

DER TAGESSPIEGEL – 17.04.2015, 17:33 Uhr

Drei Morde in fünf Tagen – Ukrainische Nationalisten bekennen sich zu Anschlägen

Ukrainische Nationalisten bekennen sich zu Morden an prorussischen Journalisten und Politikern. Die Gruppe droht weiteren „antiukranischen“ Personen und setzt ihnen ein Ultimatum, das Land zu verlassen.

„Vier Kugeln für Oles“ titelt „Vesti“, die größte russischsprachige Gratis-Tageszeitung der Ukraine. Oles Busina wurde am Donnerstagmittag vor seinem Wohnhaus in einer Kiewer Schlafstadt vor den Augen mehrerer Anwohner regelrecht hingerichtet. Mit dem Tod des Autoren und russlandfreundlichen Journalisten starben innerhalb von fünf Tagen drei Menschen. Zunächst rätselten die Verantwortlichen in der Ukraine über die Täter und ihre Motive, seit Freitag herrscht Klarheit: Eine nationalistische Gruppe namens Ukrainische Aufständische Armee (UPA) bekannte sich zu diesen und anderen Morden.

Die nationalistische Gruppe drohte in E-Mails an die Opposition und den Politologen Wladimir Fessenko, weitere „antiukrainische“ Personen zu töten. Sie setzten diesen ein Ultimatum von 72 Stunden, das Land zu verlassen. „Die Zeit des Volkszorns ist gekommen“, schrieb die UPA. Der Beamte Anton Geraschtschenko vom Innenministerium in Kiew nannte die Absender Psychopathen.

Frankfurter Allgemeine – AKTUALISIERT AM 17.06.2021-14:51

Russlandfreundliche Oppositionelle müssten erschossen werden, damit es dem Land gut gehen könne, sagte ein ukrainischer Parlamentarier. Möglicherweise wollte er nur von eigenen Positionen ablenken.

Im ukrainischen Parlament haben sich Abgeordnete nach Gewaltandrohungen gegen russlandfreundliche Politiker geprügelt. Nikita Poturajew von der Präsidentenfraktion „Sluha Narodu“ (Diener des Volkes) sagte in seiner Rede, die Armut in dem osteuropäischen Land würde erst nach der Erschießung der 44 Abgeordneten der kremlorientierten Fraktion der „Oppositionsplattform für das Leben“ überwunden werden können.

Daraufhin wurde die Tribüne von Vertretern der Oppositionsplattform umringt. Es entbrannte ein Handgemenge zwischen einzelnen Abgeordneten. Die Sitzung am Donnerstag in der Hauptstadt Kiew musste unterbrochen werden. Der 50 Jahre alte Poturajew bat später um Entschuldigung.

Ukraine ∘ Krieg ∘ Entstehung Entwicklung und Situation

Ukraine - Krieg • AVENTIN Storys
ukraine krieg 03 22

Ukraine ∘ Krieg ∘ Entstehung Entwicklung und Situation - Der bekannte, auf internationale Beziehungen spezialisierte Politologe John J. Mearsheimer, emeritierter Professor der Universität Chicago, führte mit Katrina vanden Heuvel, Herausgeberin der US-amerikanischen Wochenzeitschrift «The Nation» und Witwe des 2020 verstorbenen Russistik-Professors Stephen F. Cohen, ein Gespräch über den Krieg in der Ukraine.

URL: https://aventin.de/ukraine-krieg/

Autor: N. N.

Bewertung des Redakteurs:
4
Myllow
  • Myllow
  • Von einem der sich aufmachte Weisheit zu finden | Fabeln - Novellen - Sagen.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

drei × 5 =