Philosophie

In der Philosophie (altgriechisch φιλοσοφία philosophía, latinisiert philosophia, wörtlich „Liebe zur Weisheit“) wird versucht, die Welt und die menschliche Existenz zu ergründen, zu deuten und zu verstehen.

Das Sonnengleichnis – Antike Philosophie Gleichnisse

Das Sonnengleichnis – Antike Philosophie

Das Sonnengleichnis – Philosoph Platon - Antike Philosophie - Gleichnis - Das Sonnengleichnis ist ein bekanntes Gleichnis der antiken Philosophie. Es stammt von dem griechischen Philosophen Platon (428/427–348/347 v. Chr.), der es im sechsten Buch seines Dialogs Politeia von seinem Lehrer Sokrates erzählen lässt.
Aristoteles und die Philosophie Personen

Aristoteles und die Philosophie

Aristoteles und die Philosophie - Aristoteles wurde 384 v. Chr. geboren, gerade noch rechtzeitig, um Plato kennen zu lernen. Er kannte sich in vielen Themengebieten erstaunlich gut aus. Ein großer Teil seiner Werke ist uns erhalten geblieben, die meisten von ihnen übten im Lauf der Geschichte großen Einfluss aus.
Vom parallelen Weg – Max Planck Personen

Vom parallelen Weg – Max Planck

Vom parallelen Weg - Max Planck - Wissenschaft und Philosophie - Person - So wenig sich Wissen und Können durch weltanschauliche Gesinnung ersetzten lassen, ebenso wenig kann die rechte Einstellung zu den sittlichen Fragen aus rein verstandesmäßiger Erkenntnis gewonnen werden.
Ein philosophischer Finderlohn Anekdoten

Ein philosophischer Finderlohn

Ein philosophischer Finderlohn - Anekdote aus dem Vatikan - Ein junger Student war in der Bibliothek des Vatikans dabei, das Werk eines wenig bekannten Philosophen zu studieren, der vor mehr als zweihundert Jahren gestorben ist. Mühsam arbeitete er sich durch den Riesenband durch, als er plötzlich im letzten Drittel zwischen zwei Seiten einen Zettel mit folgendem Inhalt fand:
Januar – Wir heißen euch hoffen Philosophie

Januar – Wir heißen euch hoffen

Januar - Wir heißen euch hoffen - Herbert Fritsche - Jahreslauf - Im innersten Erdkern keimt das junge Jahr. Die Natur, die sich während des Sommers verausgabt, indem sie ganz buchstäblich »in die Erscheinung tritt«, ist jetzt bei sich selber zu Hause, hat sich zurückgerufen aus der Manifestation ihrer selbst in jene Heimkehr zum Unsichtbaren, die von ahnungslosen Menschen mit dem Tode verwechselt wird.