Der Prophet und der Wein

162

Der Prophet und der Wein – Sage aus dem Maghreb

Als der Prophet dereinst in die Wüste wanderte, um zu kontemplieren, fand er im Geröll der Einöde ein Pflänzchen vor, das dort – ein offenbares Wunder – wunderschön gewachsen war.

Dem Fingerzeig des Herrn folgend, grub er es sodann aus, um es in saftigeres Erdreich zu verpflanzen. Um es aber vor dem Verdorren zu beschützen, barg er es  in einem Vogelknochen, den er unweit fand. 

Der Keimling aber wuchs und wucherte alsbald über das Vogelbein hinaus, und der Prophet sah sich nach einem größeren Behälter um. Was er fand, war der gebleichte Knochen eines Löwen, und er barg das Reis sodann in dessen Röhre.

Aber weiter und immer weiter wuchs das Pflänzlein und hatte auch bald das Löwenbein umrankt. Da hob der Prophet das Schienbein eines Esels auf, barg es darin und brachte es in seinen Garten. Dort setzte er es in die Erde, und alsbald wurde die Rebe daraus.

So wird ein jeder, der vom Wein trinkt, nach dem ersten Glas beschwingt wie ein Vogel; trinkt er ein zweites, so erfüllt ihn der Mut des Löwen und nach dem dritten aber wird er sich gebärden wie ein wilder Esel !

Dies sind die drei Hüllen, in denen der Prophet die Rebe geborgen hat.

Der Prophet und der Wein – Sage aus dem Maghreb

Bewertung: 5 von 5.
Der Prophet und der Wein
Der Prophet und der Wein 521

Der Prophet und der Wein - Sage aus dem Maghreb - Als der Prophet dereinst in die Wüste wanderte, um zu kontemplieren, fand er im Geröll der Einöde ein Pflänzchen vor, das dort - ein offenbares Wunder - wunderschön gewachsen war.

URL: https://aventin.de/der-prophet-und-der-wein/

Autor: Maghreb Sage

Bewertung des Redakteurs:
5

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn − 5 =