Der Igel und das Kalb – Leo Tolstoi

Der Igel und das Kalb - Leo Tolstoi - Fabel Mut und Unwissenheit

Der Igel und das Kalb – Leo Tolstoi – Fabel Mut und Unwissenheit

Ein Kalb entdeckte einen Igel und sprach: »Ich fresse dich!«

Der Igel wusste nicht, dass Kälber keine Igel fressen, erschrak aber sehr, rollte sich ein und fauchte: »Versuch es doch!«

Mit erhobenem Schwanz fing nun das einfältige Kalb an zu hüpfen, stieß mit den Hörnern in die Luft, spreizte die Vorderfüße und beleckte den Igel.

»Oi, oi, oi«, brüllte das Kalb und rannte zur Mutter-Kuh und beklagte sich: »Der Igel hat mich in die Zunge gestochen.« Die Kuh hob den Kopf, blickte nachdenklich drein und riss weiter Gras ab.

Der Igel trollte sich indes in eine dunkle Höhle unter einer Ebereschenwurzel und meinte fröstelnd: »Ich habe ein riesiges Tier besiegt. Ich muss ein Löwe sein!«

Und der Ruf über die Tapferkeit des Igels eilte bis weit hinter den blauen See, bis hinter den dunklen Wald. »Wir haben einen Igel, der ist ein Recke«, flüsterten ängstlich die Tiere.

Lehre: Eine unüberlegte leere Drohung stärkt oftmals nur den Widersacher!

Der Igel und das Kalb – Leo TolstoiFabel Mut und Unwissenheit

Bewertung: 4 von 5.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 + 7 =