Rübezahl und der Bauer

Rübezahl und der Bauer · Riesengebirge Sage

Ein Bauer war einst in große Geldnot geraten. In seiner Bedrängnis wagte er es, sich an den Berggeist Rübezahl zu wenden. Er wanderte daher ins Riesengebirge, um ihn aufzusuchen.

Rübezahl erschien dort auch dem Bauern und fragte ihn, was denn sein Anliegen sei. Darauf antwortete der Bauer: »Ich möchte den Beherrscher des Riesengebirges untertänigst bitten, ob er mir nicht etwas Geld vorstrecken könnte.«

»Gern«, erwiderte der Berggeist, »wie viel brauchst du denn?«

Darauf der Bauer: »Großmächtiger Herr, könntet Ihr mir vielleicht hundert Taler borgen? Ich will sie Euch als ein redlicher Mann übers Jahr hier wieder zustellen.«

Hierauf entfernte sich Rübezahl und kam nach einem Weilchen wieder zurück. Er brachte einen Beutel mit Geld, das er dem Bauern lieh.

Nach einem Jahr erschien der Bauer von neuem im Gebirge, am gleichen Ort wie im Vorjahr. Dort traf er einen Mann, der ganz anders aussah als jener, der ihm das Geld geliehen hatte.

Daher stutzte der Bauer und war sich nicht sicher, ob es auch Rübezahl sei. Auf die Frage des Mannes: »Wo willst du denn hin, Bauer?« antwortete er daher »Ich wollte zum mächtigen Herrn des Riesengebirges und ihm, wie ausgemacht, das Geld zurückbringen, das ich im Vorjahr von ihm geliehen bekam.«

Darauf erwiderte der verkleidete Geist: »Mein lieber Bauer, der Rübezahl ist schon lange tot; geh mit deinem Geld wieder nach Hause und behalte es.«

Wer war da fröhlicher als unser Bauer!

Rübezahl und der Bauer · Riesengebirge Sage

Rübezahl und der Bauer · AVENTIN Storys

Rübezahl und der Bauer ⋆ Riesengebirge Sage - Ein Bauer war einst in große Geldnot geraten. In seiner Bedrängnis wagte er sich an den Berggeist

URL: https://aventin.de/ruebezahl-und-der-bauer/

Autor: Riesengebirge Sage

Bewertung des Redakteurs:
4

Das Leben ist wundervoll. Es gibt Augenblicke, da möchte man sterben. Aber dann geschieht etwas Neues, und man glaubt, man sei im Himmel.

Edith Piaf