Die polyglotte Katze

197

Die polyglotte Katze – Heinz Erhardt – Gedicht

Die Katze sitzt vorm Mauseloch,
in das die Maus vor kurzem kroch,
und denkt: „Da wart nicht lange ich,
die Maus, die fange ich!“
 
Die Maus jedoch spricht in dem Bau:
„Ich bin zwar klein, doch bin ich schlau!
Ich rühr mich nicht von hinnen,
ich bleibe einfach drinnen!“
 
Da plötzlich hört sie statt „miau“
ein laut vernehmliches „wau-wau“
und lacht: „Die arme Katze,
der Hund, der hat se!
Jetzt muss sie aber schleunigst flitzen,
anstatt vor meinem Loch zu sitzen!“
 
Doch leider – nun, man ahnt’s bereits
war das ein Irrtum ihrerseits,
denn als die Maus vors Loch hintritt
wird sie durch Katzenpfotenkraft
hinweggerafft!
 
Danach wäscht sich die Katz die Pfote
und spricht mit der ihr eigenen Note:
„Wie nützlich ist es dann und wann,
wenn man ’ne fremde Sprache kann!“ 

Die polyglotte Katze – Heinz Erhardt – Gedicht

Die polyglotte Katze

Die polyglotte Katze - Heinz Erhardt - Gedicht - Die Katze sitzt vorm Mauseloch, in das die Maus vor kurzem kroch, und denkt: "Da wart nicht lange ich, die Maus, die fange ich!"

URL: https://aventin.de/die-polyglotte-katze-heinz-erhardt/

Autor: Heinz Erhardt

Bewertung des Redakteurs:
4

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei + sieben =