Der Dieb und seine Mutter

101

Der Dieb und seine Mutter – Aesop Fabel – Rechtschaffenheit

Ein Knabe stahl die Schreibtafel eines Mitschülers und brachte sie seiner Mutter. Diese strafte ihn aber nicht, sondern billigte stillschweigend seine Tat.

Mit zunehmenden Jahren vergriff sich der Junge allmählich an immer wertvolleren Dingen.

Eines Tages wurde er beim Diebstahl eines sehr teuren Gegenstandes ertappt und zum Tode verurteilt.

Als ihm seine Mutter auf dem Weg zur Richtstätte dann laut klagend folgte, warf er der Bejammernswerten vor:

»Warum hast du mich in meiner Jugend nicht zur Rechtschaffenheit erzogen?«

Lehre: Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr!

Der Dieb und seine Mutter – Aesop Fabel – Rechtschaffenheit

Der Dieb und seine Mutter
Der Dieb und seine Mutter 1

Der Dieb und seine Mutter - Aesop Fabel - Rechtschaffenheit - Ein Knabe stahl die Schreibtafel eines Mitschülers und brachte sie seiner Mutter. Diese strafte ihn aber nicht, sondern billigte stillschweigend seine Tat. Mit zunehmenden Jahren vergriff sich der Junge allmählich an immer wertvolleren Dingen.

URL: https://aventin.de/der-dieb-und-seine-mutter-aesop-fabel/

Autor: Aesop

Bewertung des Redakteurs:
4
Myllow
  • Myllow

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf − drei =