| |

Zweidimensionale Tendenz

367

Zweidimensionale Tendenz des Geistes ∘ Hermann HesseGoldmund

Goldmund hob ein leeres Schneckenhaus auf, es klirrte schwach zwischen den Steinen und war ganz warm von der Sonne.

Versunken betrachtete er die Windungen des Gehäuses, die eingekerbte Spirale, die launige Verjüngung des Krönchens, den leeren Schlund, in dem es perlmuttern schimmerte.

Er schloss die Augen, um die Formen nur mit den tastenden Fingern zu erfühlen, das war eine alte Gewohnheit und Spielerei von ihm.

Die Schnecke zwischen den losen Fingern drehend, tastende er gleitend, ohne Druck, ihre Formen liebkosend nach, beglückt vom Wunder der Formung, vom Zauber des Körperlichen.

Dies, dachte er träumerisch, war einer der Nachteile der Schule und der Gelehrsamkeit: es schien eine der Tendenzen des Geistes zu sein, alles so zu sehen und darzustellen, als ob es flach wäre und nur zwei Dimensionen hätte.

Irgendwie schien ihm damit ein Mangel und Unwert des ganzen Verstandeswesens bezeichnet.

Zweidimensionale Tendenz des Geistes ∘ Hermann Hesse ∘ Goldmund

Zweidimensionale Tendenz des Geistes

Zweidimensionale Tendenz des Geistes ∘ Hermann Hesse ∘ Goldmund - Goldmund hob ein leeres Schneckenhaus auf, es klirrte schwach zwischen den Steinen und war ganz warm von der Sonne.

URL: https://aventin.de/zweidimensionale-tendenz/

Autor: Hermann Hesse

Bewertung des Redakteurs:
4

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 − zwei =