<data:blog.pageTitle/><data:blog.pageName/>

China

China – Das Land China ist ein kultureller Raum in Ostasien, der vor über 3500 Jahren entstand und politisch-geographisch als Kaiserreich China von 221 v. Chr. bis zum Jahr 1912 existierte.

Vielarmige Göttin Guanyin Storys

Vielarmige Göttin Guanyin

Vielarmige Göttin Guanyin ~ China ~ Leben Glaube und Hoffnung - Das Weiterleben der Seele nach dem Tod ist in Europa so eine Sache. Der eine glaubt, auf diese, der andere, auf jene Weise am Fegefeuer vorbeikommen zu können.
Als ein Mann sein Pferd verlor Fabeln

Als ein Mann sein Pferd verlor

Als ein Mann sein Pferd verlor ⋆ Fabel China ⋆ Glück und Unglück - Vor sehr langer Zeit lebte ein Mann in China an der Großen Mauer. Er war ein einfacher Landmann und besaß nur ein Pferd. Dieses Pferd war daher sehr wertvoll für ihn. Da lief ihm das Tier eines Tages davon.
Krieg oder Frieden Essays

Krieg oder Frieden

Krieg oder Frieden ~ 01-05-22 - Warum verurteilen wir den Krieg Russlands, aber nicht den der Türkei? Den russischen Angriffskrieg sanktionieren wir. Doch bombardiert unser Nato-Bündnispartner Türkei Kurd:innen, schauen wir lieber weg. Über westliche Doppelmoral - Gastbeitrag von Rosa Burç
Vom Garten des Herrn Ming Gedichte

Vom Garten des Herrn Ming

Vom Garten des Herrn Ming - James Krüss - Liebe - m stillen Gartenreich Des alten Gärtners Ming, Da schwimmt in einem Teich Ein Wasserrosending. Den alten Ming in China Entzückt sie ungemein Er nennt sie Cathrina, Chinesisch: Ka-Ta-Rain.
Warum es keinen Krieg geben darf Märchen

Warum es keinen Krieg geben darf

Warum es keinen Krieg geben darf - China Märchen - Ernst Penzoldt - Als ein Krieg zwischen zwei benachbarten Völkern unvermeidlich schien, schickten die feindlichen Feldherrn Späher aus, um zu erkunden, wo man am leichtesten in das Nachbarland einfallen könne
Der Axtdieb – Vorurteil Storys

Der Axtdieb – Vorurteil

Der Axtdieb - Vorurteil - Geschichte aus China - Ein Mann hatte seine Axt verloren und vermutete, dass der Sohn des Nachbarn sie ihm gestohlen habe. Er beobachtete ihn daher ganz genau: Sein Gang und sein Blick waren ganz der eines Axtdiebes. Alles, was er tat und auch wie er sich benahm, sah nach einem Axtdieb aus.