Galileo Galilei · Naturwissenschaft

Galileo Galilei · Naturwissenschaft und Klimawandel

Galileo Galilei (* 15. Februar 1564 in Pisa; † 8. Januar 1642 in Arcetri bei Florenz) war ein italienischer Universalgelehrter, Physiker, Astrophysiker, Mathematiker, Ingenieur, Astronom, Philosoph und Kosmologe.

Viele seiner Entdeckungen, vor allem in der Mechanik und der Astronomie, gelten bis heute als bahnbrechend.

Er entwickelte die Methode, die Natur durch die Kombination von Experimenten, Messungen und mathematischen Analysen zu erforschen und wurde damit einer der wichtigsten Begründer der neuzeitlichen exakten Naturwissenschaften.

Am berühmtesten aber wurde er für seinen Mut, darauf bestanden zu haben, dass sich die Erde um die Sonne dreht und nicht umgekehrt. Aus diesem Grund wurde er von der katholischen Kirche als Ketzer angesehen und erst 1992 von Rom rehabilitiert.

Jetzt leben wir in einer Zeit, in der der Einfluss der Kirche schwindet und durch eine säkulare Religion ersetzt wird, die darauf abziehlt, dass der globale Klimawandel das Armageddon für die Menschheit darstellt.

Des weiteren wird behauptet, dass die Biologie nicht das einzig bestimmende Geschlechtskriterium ist. Ja der neue säkulare Glaube verlangt sogar, dass sich alle Menschen zu diesen neuen Geschlechtsvariationen bekennen müssen, um nicht als Neuzeit-Ketzer verurteilt zu werden.

Künftige Historiker aber, welche dieses Umtreiben in ein paar Jahren begutachten und betrachten würden, werden verwundert auf diese unsere Zeit zurückblicken und die Verwirrung bestaunen, die medizinische, wissenschaftliche und politische Eliten erfasst hat.

Blickt man so zum Beispiel auf das Alltagsgeschehen in Europa, erkennt man unschwer einen großen tobenden Massenwahnsinn. Viele politische Führer westlicher Nationen sind geradezu besessen vom unsinnigen Glauben und der Hybris, dass wir Menschen das Klima kontrollieren könnten.

Sie wollen daher alle fossilen Brennstoffe eliminieren und sich ausschließlich auf Wind-, Sonnen- und vielleicht auch noch auf ein wenig Wasserkraft verlassen, was jüngst auch schon wieder in Frage gestellt wurde, um Stadt und Land gerade noch mit dem nötigen Strom zu versorgen.

Der Wahn der heutigen »KLIMA BEWEGUNG« erinnert mich an eine Erzählung meiner Großmutter, wie sich um das Jahr 1900 viele tausend Menschen aus nah und fern in ihrer Heimat wegen der Jahrtausendwende versammelt hätten, um gemeinsam den Weltuntergang zu erleben, der dann jedoch ausblieb.

Was uns heute in besonderem Maße fehlt, sind Vernunft und auf wissenschaftlicher Basis aufgebaute Erkenntnisse, die geschichtliche Entwicklung der Erde eingebunden, die den Menschen unserer Zeit Wege aufzeigen, die weder emotional noch ideologisch gesteuert sind, sondern nach exakten Naturwissenschaften ausgelegt sind, wie es einst Galileo Galilei tat.

Galileo Galilei · Naturwissenschaft und Klimawandel · Italien

Galileo Galilei · Naturwissenschaft · AVENTIN Storys

Galileo Galilei ⋆ Naturwissenschaft und Klimawandel - Galileo Galilei (* 15. 02. 1564 in Pisa; † 8. 01. 1642 in Arcetri bei Florenz) war ein italienischer Gelehrter.

URL: https://aventin.de/galileo-galilei-naturwissenschaft/

Autor: N. N.

Bewertung des Redakteurs:
4

Die Bescheidenheit ist eine Eigenschaft, die vom Bewusstsein der eigenen Macht herrührt.

Paul Cézanne