Die junge Raupe – Fabel Andreas Fay

112

Die junge Raupe – Fabel – Andreas Fay

Eine junge Raupe, die eben erst ausgeschlüpft war und noch nicht viel von der Welt gesehen hatte, kroch mit großer Mühe auf einen großen Stein, einen Grenzstein, der zwischen einer Wiese und einem Acker stand.

Als sie endlich oben angelangt war, schnaufte sie zuerst einmal — denn die Anstrengung war sehr groß gewesen — und rief dann voll Bewunderung und Einfalt:

»Gott, welch ein Berg! Wie wird jetzt alle Welt staunen, dass ich so hoch hinauf klettern konnte!«

Ein Fuchs, der im Acker nebenan auf der Suche nach Nahrung umher strich, hörte den Ausruf der Raupe und sagte dann zur ihr: »Ja, für eine Raupe ist das wirklich eine große Leistung! Doch das macht aus einem Grenzstein noch lange keinen Berg!«

Und mit einem leichten Sprung hüpfte der Fuchs über die erstaunte junge Raupe und den Stein hinweg, verschwand im Gras und ließ das kleine Tierchen ganz verdutzt zurück.

Die junge Raupe – Fabel – Andreas Fay

Die junge Raupe
Die junge Raupe Fabel Andreas Fay 1

Die junge Raupe - Fabel - Andreas Fay - Eine junge Raupe, die eben erst ausgeschlüpft war und noch nicht viel von der Welt gesehen hatte, kroch mit großer Mühe auf einen großen Stein, einen Grenzstein, der zwischen einer Wiese und einem Acker stand.

URL: https://aventin.de/die-junge-raupe-fabel-andreas-fay/

Autor: Andreas Fay

Bewertung des Redakteurs:
4

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sieben − zwei =