Der Granatapfel

Der Granatapfel – Khalil Gibran – Fabel

Als ich einst im Herzen eines Granatapfels wohnte, hörte ich einen Samen sagen: „Eines Tages werde ich ein Baum sein, der Wind wird in meinen Zweigen rauschen, die Sonne wird sich in meinem Laub spiegeln, und zu allen Zeiten des Jahres werde ich ich stark und schön sein“.

Darauf sagte ein anderer Samen: „Als ich so jung war wie du, hatte ich auch solche Wünsche. Mittlerweile habe ich gelernt, die Dinge zu gewichten, und eingesehen, dass meine Hoffnung eitel war.“

Auch ein dritter Samen sagte: „Ich sehe nichts in uns, das eine so große Zukunft verspricht.“

Ein vierter sagte: „Aber was ist das für ein Leben, ohne Hoffnung auf eine größere Zukunft!“

Darauf ein fünfter: „Warum streiten wir uns darüber, was wir einst sein werden, wissen wir doch nicht einmal, was wir sind.“

Ein sechster: „Was wir sind, das werden wir auch bleiben.“

Ein siebenter sagte: „Ich habe eine ganz klare Vorstellung, wie alles kommen wird, aber ich kann sie nicht in Worte fassen.“

Dann sprach ein achter Samen – und ein neunter – und ein zehnter – und dann viele – und schließlich alle, bis ich in dem Stimmengewirr nichts mehr unterscheiden konnte.

Noch am selben Tag übersiedelte ich in das Herz einer Quitte. Dort gibt es weniger Samen, und die sind recht schweigsam.

Der Granatapfel – Khalil GibranFabel

Der Granatapfel
Der Granatapfel 421

Der Granatapfel - Khalil Gibran - Fabel - Als ich einst im Herzen eines Granatapfels wohnte, hörte ich einen Samen sagen: "Eines Tages werde ich ein Baum sein, der Wind wird in meinen Zweigen rauschen, die Sonne wird sich in meinem Laub spiegeln, und zu allen Zeiten des Jahres werde ich ich stark und schön sein".

URL: https://aventin.de/der-granatapfel/

Autor: Khalil Gibran

Bewertung des Redakteurs:
4

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neun + 12 =