Bahai-Glaube · Universelle Religion

Bahai-Glaube · Universelle Religionsgemeinschaft · Haifa Israel

Der Bahai-Glaube lehrt die Einheit aller Menschen. Er wurde von Baháʼu’lláh gegründet und entwickelte sich zunächst im Iran und in Teilen des Nahen Ostens, wo er aber seit seiner Gründung ständiger Verfolgung ausgesetzt ist. Die Religion wird weltweit auf zirka 5–8 Millionen Anhänger geschätzt, die als »Baháʼí« bekannt sind.

Der Baháʼí-Glaube hat drei zentrale Figuren: den Báb (1819–1850), der als Herold gilt, der seinen Anhängern beibrachte, dass Gott bald einen Propheten ähnlich wie Jesus oder Mohammed senden würde, und der 1850 von den iranischen Behörden hingerichtet wurde.

Baháʼu’lláh (1817–1892), der 1863 behauptete, dieser Prophet zu sein, und den größten Teil seines Lebens mit Exil und Gefangenschaft konfrontiert war. Und schließlich dessen Sohn ʻAbdu’l-Bahá (1844–1921), der 1908 aus der Haft entlassen wurde und Lehrreisen nach Europa und in die Vereinigten Staaten unternahm.

Nach ʻAbdu’l-Bahás Tod im Jahr 1921 fiel die Führung der Religion an seinen Enkel Shoghi Effendi (1897–1957). Die Baháʼí wählen jährlich lokale, regionale und nationale Geistige Räte, die die Angelegenheiten der Religion regeln. Alle fünf Jahre findet eine Wahl für das Universelle Haus der Gerechtigkeit statt, die neunköpfige oberste Regierungsinstitution der weltweiten Baháʼí-Gemeinde mit Sitz in Haifa Israel.

Gemäß den Baháʼí-Lehren wird die Religion auf geordnete und fortschreitende Weise von einem einzigen Gott durch Manifestationen Gottes offenbart, die im Laufe der Geschichte die Gründer der großen Weltreligionen waren wie Buddha, Jesus und Muhammad.

Die Baháʼí betrachten die großen Religionen der Welt als grundlegend einheitlich in ihrem Zweck, obwohl sie sich in sozialen Praktiken und Interpretationen unterscheiden. Der Baháʼí-Glaube betont die Einheit aller Menschen und lehnt Rassismus, Sexismus und Nationalismus ausdrücklich ab.

Im Mittelpunkt der Baháʼí-Lehren steht das Ziel einer einheitlichen Weltordnung, die den Wohlstand aller Nationen, Rassen, Glaubensrichtungen und Klassen sicherstellt.

Die Bahai glauben, dass Gott regelmäßig seinen Willen durch göttliche Boten offenbart, deren Zweck es ist, den Charakter der Menschheit zu verändern und in denen, die darauf reagieren, moralische und spirituelle Qualitäten zu entwickeln. Religion wird daher als geordnet, einheitlich und von Zeitalter zu Zeitalter fortschreitend angesehen.

Die Baháʼí-Schriften beschreiben einen einzigen, persönlichen, unzugänglichen, allwissenden, allgegenwärtigen, unvergänglichen und allmächtigen Gott, der der Schöpfer aller Dinge im Universum ist. Die Existenz Gottes und des Universums gilt als ewig, ohne Anfang und Ende.

Obwohl nicht direkt zugänglich, wird Gott dennoch als sich der Schöpfung bewusst angesehen, mit einem Willen und einer Absicht, die durch Boten zum Ausdruck gebracht werden, die als Manifestationen Gottes bezeichnet werden.

Die Baháʼí-Lehren besagen weiter, dass Gott zu groß ist, als dass Menschen ihn vollständig verstehen oder sich selbst ein vollständiges und genaues Bild von ihm erstellen könnten. Daher wird das menschliche Verständnis von Gott durch seine Offenbarungen über seine Manifestationen erreicht.

Im Baháʼí-Glauben wird Gott oft mit Titeln und Attributen bezeichnet (z. B. der Allmächtige oder der Allliebende), und es gibt eine erhebliche Betonung des Monotheismus.

Die Baháʼí-Vorstellungen von fortschreitender religiöser Offenbarung führen dazu, dass sie die Gültigkeit der bekannten Weltreligionen akzeptieren, deren Gründer und zentrale Figuren als Manifestationen Gottes angesehen werden.

Religionsgeschichte wird als eine Reihe von Dispensationen interpretiert, wobei jede Manifestation eine etwas breitere und fortgeschrittenere Offenbarung bringt, die als Text der Schrift wiedergegeben und mit mehr oder weniger zuverlässiger, aber zumindest inhaltlich wahrer Geschichte durch die Geschichte weitergegeben wird, geeignet für die Zeit und den Ort, an dem es zum Ausdruck kam.

Baháʼí behaupten, dass ihre Religion eine eigenständige Tradition mit eigenen Schriften und Gesetzen ist und keine Sekte einer anderen Religion. Die Religion wurde aufgrund ihrer Herkunft zunächst als Sekte des Islam angesehen.

Die meisten Religionsexperten sehen Baháʼí heute als eigenständige Religion an, wobei sein religiöser Hintergrund im schiitischen Islam als analog zum jüdischen Kontext angesehen wird, in dem das Christentum gegründet wurde.

Die Baháʼí-Schriften besagen, dass Menschen eine »rationale Seele« haben und dass dies der Spezies eine einzigartige Fähigkeit verleiht, Gottes Status und die Beziehung der Menschheit zu ihrem Schöpfer zu erkennen. Jeder Mensch hat die Pflicht, Gott durch seine Gesandten anzuerkennen und sich an ihre Lehren anzupassen.

Durch Anerkennung und Gehorsam, Dienst an der Menschheit und regelmäßiges Gebet und spirituelle Praxis besagen die Baháʼí-Schriften, dass so die Seele Gott, dem spirituellen Ideal im Baháʼí-Glauben, näher kommt.

Nach dem Baháʼí-Glauben wird die Seele beim Tod eines Menschen dauerhaft vom Körper getrennt und macht in der nächsten Welt weiter, wo sie auf der Grundlage der Handlungen der Person in der physischen Welt beurteilt wird.

Himmel und Hölle werden als spirituelle Zustände der Nähe oder Distanz zu Gott gesehen, die Beziehungen in dieser und der nächsten Welt beschreiben, und nicht als physische Orte der Belohnung und Bestrafung, die nach dem Tod erreicht werden.

Das Konzept der Einheit der Menschheit, das von den Baháʼí als uralte Wahrheit angesehen wird, ist der Ausgangspunkt für viele Ideen. Die Gleichheit der Rassen und die Beseitigung der Extreme von Reichtum und Armut sind zum Beispiel Folgen dieser Einheit.

Ein weiteres Ergebnis des Konzepts ist die Notwendigkeit einer geeinten Weltföderation, und einige praktische Empfehlungen zur Förderung seiner Verwirklichung beinhalten die Einrichtung einer universellen Sprache, einer Standardwirtschaft und eines Messsystems, einer universellen Schulpflicht und eines internationalen Gerichts Schiedsverfahren zur Beilegung von Streitigkeiten zwischen Nationen.

Die kanonischen Texte des Baháʼí-Glaubens sind die Schriften des Báb, Baháʼu’lláh, ʻAbdu’l-Bahá, Shoghi Effendi und des Universal House of Justice sowie die beglaubigten Reden von ʻAbdu’l-Bahá. Die Schriften gelten als göttliche Offenbarung. Für alle diese Texte wird ein gewisses Maß an göttlicher Führung angenommen.

Das Folgende sind einige Beispiele aus Baháʼu’lláhs Lehren über persönliches Verhalten, das verboten oder von dem abgeraten wird:

Baháʼí sollten jeden Tag individuell ein Pflichtgebet rezitieren.

Lästern und Tratsch sind verboten und werden angeprangert.

Das Trinken oder Verkaufen von Alkohol ist verboten.

Geschlechtsverkehr ist nur zwischen Mann und Frau erlaubt.

Die Beteiligung an Parteipolitik ist verboten.

Betteln als Beruf ist verboten.

Die Einhaltung persönlicher Gesetze, wie Gebet oder Fasten, liegt in der alleinigen Verantwortung des Einzelnen. Der Zweck der Ehe im Baháʼí-Glauben besteht hauptsächlich darin, spirituelle Harmonie, Gemeinschaft und Einheit zwischen Mann und Frau zu fördern und ein stabiles und liebevolles Umfeld für die Erziehung von Kindern zu schaffen.

Die Baháʼí-Lehre nennt die Ehe eine Festung für Wohlergehen und Erlösung und stellt sie und die Familie als Grundlage der Struktur der menschlichen Gesellschaft dar.

Baháʼu’lláh lobte die Ehe sehr, riet von Scheidung ab und verlangte Keuschheit außerhalb der Ehe; Baháʼu’lláh lehrte, dass Mann und Frau danach streben sollten, das spirituelle Leben des anderen zu verbessern. Die Ehe zwischen verschiedenen Rassen wird in der gesamten Baháʼí-Schrift hoch gelobt.

Baháʼí, die beabsichtigen zu heiraten, werden gebeten, sich ein gründliches Verständnis des Charakters des anderen zu verschaffen, bevor sie sich entscheiden zu heiraten.

Obwohl Eltern keine Partner für ihre Kinder auswählen sollten, müssen zwei Personen, sobald sie sich entscheiden zu heiraten, die Zustimmung aller lebenden leiblichen Eltern einholen, unabhängig davon, ob sie Baháʼí sind oder nicht.

Die Baháʼí-Hochzeitszeremonie ist einfach; Der einzige obligatorische Teil der Hochzeit ist das Lesen der von Baháʼu’lláh vorgeschriebenen Ehegelübde, die sowohl der Bräutigam als auch die Braut in Anwesenheit von zwei Zeugen lesen. Die Gelübde lauten: »Wir alle werden uns wahrlich an den Willen Gottes halten.«

Baháʼu’lláh verbot einen bettelnden und asketischen Lebensstil. Das Mönchtum ist verboten, und den Baháʼí wird beigebracht, Spiritualität zu praktizieren, während sie sich einer nützlichen Arbeit widmen.

Die Bedeutung von Selbstanstrengung und Dienst an der Menschheit im eigenen spirituellen Leben wird in Baháʼu’lláhs Schriften weiter betont, wo er feststellt, dass Arbeit, die im Geiste des Dienstes an der Menschheit verrichtet wird, einen gleichen Rang wie Gebet und Anbetung genießt wie der Anblick Gottes.

Der Baháʼí-Kalender basiert auf dem vom Báb aufgestellten Kalender. Das Jahr besteht aus 19 Monaten mit jeweils 19 Tagen, mit vier oder fünf Schalttagen, um ein volles Sonnenjahr zu ergeben. Das Baháʼí-Neujahr entspricht dem traditionellen iranischen Neujahr, Naw Rúz genannt, und tritt am Frühlingsäquinoktium nahe dem 21. März am Ende des Fastenmonats auf.

Einmal im Baháʼí-Monat gibt es eine Versammlung der Baháʼí-Gemeinde, die als Neunzehn-Tage-Fest bezeichnet wird und aus drei Teilen besteht: erstens einem Andachtsteil zum Gebet und Lesen aus der Baháʼí-Schrift; zweitens ein Verwaltungsteil für Beratung und Gemeinschaftsangelegenheiten; und drittens ein sozialer Teil für die Gemeinschaft, um frei zu interagieren.

Jedem der 19 Monate wird ein Name gegeben, der ein Attribut Gottes ist wie beispielsweise Baháʼ (Pracht), ʻIlm (Wissen) und Jamál (Schönheit). Die Baháʼí-Woche ist insofern bekannt, als sie aus sieben Tagen besteht, wobei jeder Wochentag auch nach einem Attribut Gottes benannt ist. Baháʼí begehen das ganze Jahr über 11 heilige Tage, an 9 davon ist die Arbeit ausgesetzt. Diese Tage erinnern an wichtige Jahrestage in der Geschichte der Religion.

Die Symbole der Religion leiten sich vom arabischen Wort Baháʼ ( بهاء »Pracht« oder »Ruhm«) ab, mit einem Zahlenwert von neun. Diese numerische Verbindung zum Namen Baháʼu’lláh sowie neun als höchste einstellige Zahl, die Vollständigkeit symbolisiert, sind der Grund, warum das häufigste Symbol der Religion ein neunzackiger Stern ist und Baháʼí-Tempel neunseitig sind. Der neunzackige Stern wird üblicherweise auf Baháʼí-Grabsteinen gesetzt.

Auch das Ringsteinsymbol und die Kalligrafie des Größten Namens sind oft anzutreffen. Das Ringsteinsymbol besteht aus zwei fünfzackigen Sternen, die von einem stilisierten Baháʼ durchsetzt sind, dessen Form an Gott, die Manifestation Gottes und die Welt der Menschen erinnern soll.

Seit seiner Gründung war der Baháʼí-Glaube an der sozioökonomischen Entwicklung beteiligt, beginnend mit der Gewährung größerer Freiheiten für Frauen, der Verkündung der Förderung der weiblichen Bildung als vorrangiges Anliegen, welches durch die Gründung von Schulen, landwirtschaftlichen Genossenschaften und Kliniken praktisch zum Ausdruck gebracht wurde.

Baháʼu’lláh schrieb über die Notwendigkeit einer Weltregierung in diesem Zeitalter des kollektiven Lebens der Menschheit. Aufgrund dieser Betonung hat sich die internationale Baháʼí-Gemeinde entschieden, Bemühungen zur Verbesserung der internationalen Beziehungen durch Organisationen wie den Völkerbund und die Vereinten Nationen zu unterstützen , mit einigen Vorbehalten gegenüber der gegenwärtigen Struktur und Verfassung der UNO.

Die Baháʼí International Community ist eine Agentur unter der Leitung des Universal House of Justice in Haifa und hat beratenden Status bei den folgenden Organisationen:

Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF)

Entwicklungsfonds der Vereinten Nationen für Frauen (UNIFEM)


Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC)


Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP)


Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Die Internationale Baháʼí-Gemeinschaft hat Büros bei den Vereinten Nationen in New York und Genf und Vertretungen bei Regionalkommissionen der Vereinten Nationen und anderen Büros in Addis Abeba , Bangkok , Nairobi , Rom, Santiago und Wien. In den letzten Jahren wurden ein Amt für Umwelt und ein Amt für Frauenförderung als Teil des Büros der Vereinten Nationen eingerichtet.

Baháʼí werden weiterhin in einigen mehrheitlich islamischen Ländern verfolgt, deren Führer den Baháʼí-Glauben nicht als eigenständige Religion, sondern eher als Abfall vom Islam anerkennen. Die schwersten Verfolgungen fanden im Iran statt, wo zwischen 1978 und 1998 mehr als 200 Baháʼí hingerichtet wurden.

BahaiGlaube · Universelle Religionsgemeinschaft · Haifa Israel

Bahai-Glaube · Universelle Religion · AVENTIN Storys
bahai glaube universelle religionsgemeinschaft haifa israel stern

Bahai-Glaube · Universelle Religionsgemeinschaft · Haifa Israel · Der Bahai-Glaube lehrt die Einheit aller Menschen. Er wurde ...

URL: https://aventin.de/bahai-glaube-universelle-religion/

Autor: N. N.

Bewertung des Redakteurs:
4

Aus dem Bewusstsein, gut angezogen zu sein, empfängt manch ein Mensch mehr innere Ruhe als aus religiösen Überzeugungen.

Ralph Waldo Emerson