<data:blog.pageTitle/><data:blog.pageName/>

Auroville ⋆ Stadt der Morgenröte

Auroville ⋆ Stadt der Morgenröte ⋆ Mirra Alfassa ⋆ Indien
AurovilleStadt der Morgenröte ⋆ Mirra Alfassa ⋆ Indien

Auroville ⋆ Stadt der Morgenröte ⋆ Mirra Alfassa ⋆ Indien

Auroville, Stadt der Morgenröte, ist ein experimenteller Ort des Zusammenlebens von Menschen verschiedener Herkunft in Indien. Gegründet wurde die Stadt im Jahr 1968 von Sri Aurobindo , Mirra Alfassa, bekannt als »die Mutter« und vom Architekten Roger Anger.

Etymologie:

Der Name »Auroville« hat seinen Ursprung in der französischen Sprache, »Aurore« bedeutet Morgendämmerung und »Ville« steht für Dorf/Stadt. Auf einer Jahreskonferenz im Jahr 1964 beschlossen in Pondicherry Sri Aurobindo und Mirra Alfassa als geschäfführende Präsidentin eine Resolution, welche zur Gründung der Stadt führte.

Alfassa und Sri Aurobindo waren der Meinung, dass der Mensch ein Übergangswesen sei. Sie erwarteten, dass die experimentelle universelle Gemeinde wesentlich zum Fortschritt der Menschheit in Richtung einer großartigen Zukunft beitragen würde, indem sie Menschen guten Willens und Strebens nach einer besseren Welt zusammenbrächte.

Alfassas erste öffentliche Botschaft im Jahr 1965 lautete: »Auroville wird eine universelle Stadt sein, in der Männer und Frauen aller Länder in Frieden und fortschreitender Harmonie zusammenleben können, samt ihren unterschiedlichen Glaubensbekenntnissen und Nationalitäten. Der Zweck von Auroville ist die Verwirklichung einer menschlichen Einheit.

Ort:

Für die Stadt wurde ein Standort nördlich von Pondicherry ausgewählt, der etwa aus 20 Quadratkilometer Ödland bestand und 5 km von der Küste entfernt liegt.

Einweihung:

Die Einweihungszeremonie, an der Delegierte aus 124 Nationen teilnahmen, fand am Mittwoch, den 28. Februar 1968 statt. Die von Mirra Alfassa (Mutter) handgeschriebene Vier-Punkte-Charta legte ihre Vision eines ganzheitlichen Lebens wie folgt dar:

Auroville gehört niemandem im Besonderen. Auroville gehört der gesamten Menschheit. Aber um in Auroville zu leben, muss man ein williger Diener des Göttlichen Bewusstseins sein.

Auroville wird der Ort einer unendlichen Bildung, eines ständigen Fortschritts und einer Jugend sein, die niemals altert.


Auroville will die Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft sein. Auroville nutzt alle Entdeckungen von außen und von innen und wird mutig in Richtung zukünftiger Erkenntnisse schreiten.


Auroville wird ein Ort materieller und spiritueller Forschungen für eine lebendige Verkörperung einer tatsächlichen menschlichen Einheit sein.

Matrimandir:

Das Matrimandir ist eine goldene Metallkugel im Zentrum der Stadt, das von Alfassa als »Symbol der göttlichen Antwort auf das Streben des Menschen nach Perfektion« konzipiert wurde.

Im Inneren des Matrimandir wird Stille aufrechterhalten, um die Ruhe des Raums zu gewährleisten, und das gesamte Gebiet um das Matrimandir herum wird als Friedensbereich bezeichnet. Im Inneren des Matrimandir führt eine spiralförmige Rampe nach oben zu einer klimatisierten Kammer aus poliertem weißem Marmor, die als »ein Ort, an dem man sein Bewusstsein findet« bezeichnet wird.

Matrimandir ist mit einem Solarkraftwerk ausgestattet und von sehr gepflegten Gärten umgeben. Wenn es keine Sonne gibt oder nach Sonnenuntergang, wird der Sonnenstrahl auf dem Globus durch einen Strahl einer solarbetriebenen Leuchte ersetzt.

Von diesem Zentrum gehen vier Zonen aus: die »Wohnzone«, die »Industriezone«, die »Kultur- und Bildungszone« und die »Internationale Zone«. Um die Stadt oder das Stadtgebiet herum liegt ein Grüngürtel mit einer Umweltforschungseinrichtung, einer Land- und Forstwirtschaft, einem botanischen Garten, einer Samenbank (Heil- und Kräuterpflanzen) und ein Wassereinzugsgebiet.

Rechtsstatus:

Vor 1980 besaß die Sri Aurobindo Society rechtlich alle Vermögenswerte der Stadt. Ab 1980 übernahm eine indische Staatsverwaltung die Stadt.

Ein Wechsel wurde eingeleitet, als nach dem Tod von Mirra Alfassa im Jahr 1973 ernsthafte Risse in der täglichen Verwaltung zwischen der Gesellschaft und den Einwohnern der Stadt auftraten. Die Bewohner appellierten damals an Indira Gandhi, die damalige Premierministerin von Indien, und baten um Unterstützung.

Die Gesellschaft focht zwar die Klage der Regierung vor dem Obersten Gerichtshof von Indien an, das endgültige Urteil aber bestätigte die verfassungsrechtliche Gültigkeit des Vorgehens und Eingreifens der Regierung.

Nach dem Urteil im Jahr 1988 wurde es notwendig, eine dauerhafte Vereinbarung für die langfristige Verwaltung von Auroville zu treffen. Ein Gesetz wurde geschaffen, dass die Übertragung aller beweglichen und unbeweglichen Vermögenswerte der Stadt in eine Stiftung vorsah, die als Auroville Foundation und die Schaffung eines dreistufigen Regierungssystems: des Verwaltungsrats; die Einwohnerversammlung und der Auroville International Advisory Council vorsah.

Wirtschaft:

Anstelle von Papier- und Münzgeld erhalten die Bewohner von Auroville Kontonummern, um sich mit einem zentralen Konto verbinden. Besucher werden gebeten, sich ein vorläufiges Konto und eine Aurocard (Debitkarte) zuzulegen.

Von den Einwohnern von Auroville wird erwartet, dass sie einen monatlichen Beitrag an die Gemeinde leisten. Sie werden gebeten, der Gemeinschaft nach Möglichkeit durch Arbeit, Geld oder Sachleistungen zu helfen. Der »Gästebeitrag« oder eine von den Gästen von Auroville gezahlte Tagesgebühr bildet einen Teil des Budgets von Auroville.

Es gibt auch ein »Unterhaltssystem«, bei dem bedürftige Aurovilianer von der Gemeinde monatlich Unterhalt erhalten können, der einfache Grundbedürfnisse des Lebens abdeckt. Aurovilles Wirtschaft und sein gesamtes Leben entwickeln sich ständig weiter, und es gibt laufende Experimente, um der großen Vision näher zu kommen.

Die indische Regierung finanziert einen kleinen Teil des Budgets von Auroville, das hauptsächlich aus Beiträgen der Handelseinheiten von Auroville besteht, die 33 % ihrer Gewinne in den Zentralfonds von Auroville einbringen, und aus Spenden, die größtenteils aus dem Ausland stammen, von den zahlreichen internationalen Stützpunkten von Auroville, die auf der ganzen Welt eingerichtet wurden.

In Auroville gibt es mehrer Gästehäuser, Baueinheiten, Informationstechnologie, kleine und mittlere Unternehmen, die Artikel wie handgeschöpftes Papier für Schreibwaren, Bio-Lebensmittel herstellen und weiterverkaufen sowie die bekannten Räucherstäbchen, die in der ganzen Welt gekauft werden.

Zur Zeit sind etwa 6.000 Menschen, hauptsächlich aus den umliegenden Orten, in verschiedenen Abteilungen und Einheiten von Auroville beschäftigt.

Weitere Aktivitäten:

Andere Aktivitäten in Auroville umfassen Land-Aufforstung, ökologische Landwirtschaft, grundlegende Bildungsforschung, Gesundheitsfürsorge, Dorfentwicklung, moderne Technologie, Stadtplanung, Grundwassermanagement, kulturelle Aktivitäten und allgemeine Gemeinschaftsdienste.

Auroville ⋆ Stadt der Morgenröte ⋆ Mirra Alfassa ⋆ Indien

Auroville ⋆ Stadt der Morgenröte ⋆ AVENTIN Storys
auroville stadt der morgenroete mirra alfassa 08 22

Auroville ⋆ Stadt der Morgenröte ⋆ Mirra Alfassa ⋆ Indien - Auroville, Stadt der Morgenröte, ist ein experimenteller Ort des Zusammenlebens von Menschen verschiedener Herkunft in Indien. Gegründet wurde die Stadt im Jahr 1968 von Sri Aurobindo , Mirra Alfassa, bekannt als »die Mutter« und vom Architekten Roger Anger.

URL: https://aventin.de/auroville-stadt-der-morgenroete/

Autor: N. N.

Bewertung des Redakteurs:
4
Myllow
  • Myllow
  • Von einem der sich aufmachte Weisheit zu finden | Fabeln - Novellen - Sagen.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünfzehn − sieben =