Aktiver Frieden – Axel Eggebrecht

79

Aktiver Frieden – Axel Eggebrecht – Journalist und Schriftsteller

Der Friede muss erkämpft werden:

Nichts wird uns Menschen geschenkt. Alles müssen wir strebend und kämpfend erringen, auch das Natürlichste. Selbst den Frieden, Ja, ihn erst recht, obwohl ein Verlangen danach uns eingeboren ist; obwohl er das Selbstverständliche zu sein scheint.

Der Friede muss erkämpft werden. Diese bittere dialektische Wahrheit haben fünftausend Jahre Geschichte uns unabweislich gelehrt. Und noch vor einigen Jahrzehnten wurden sie uns schmerzhafter denn je eingebleut und eingebrannt. Der Friede muss erkämpft werden.

Der Friede kann errungen werden:

»Immer gab es Krieg; also wird es ihn auch immer geben!« So flüstern die Verzagten. So murmeln die Lauen. So klagen die Mattherzigen. So seufzen die Ängstlichen. So reden die Bequemen daher. So rufen die Handfesten. So brüllen die plumpen Gewalttäter. Und so klügeln die Kundigen. So beweisen zum Schein die überklugen Betrachter, die Geschichtsmystiker, die ewig Gestrigen.

Sie irren! Alle! Goethe antwortet ihnen: »Was ist gestern? Gestern ist nichts!« Der Friede kann errungen werden.

Zum Ewigen Frieden:

Wer einen allgemeinen und dauernden Frieden, den »Ewigen Frieden« Immanuel Kants, für unerreichbar hält, der hätte einst auch sagen müssen: Sklaverei wird immer sein! (Und sie ist abgeschafft, trotz verspäteten Rückfällen.)

Folter ist unentbehrlich! (Doch sie ist heute verpönt, wie sich gegenüber manchen Rückschlägen erweist.) Wer den Frieden für eine Utopie hält, der hätte einst behaupten müssen (und das ist behauptet worden!): Seuchen sind gottgewollt und ewig. Immer wird im Kindbett die Hälfte aller Geborenen zugrunde gehen. Bis ans Ende aller Tage werden Pest, Cholera, Lepra, Malaria und Tuberkulose uns in ihren Krallen halten. Aber alle diese Übel sind bekämpft, gemindert, auf einen Bruchteil ihrer Wirkung eingeschränkt worden. Manche sind schon fast von der Erde verschwunden. Wenn sie noch nicht völlig ausgerottet wurden, dann nur deshalb: weil ihre Reste im Schatten des einen, des schlimmsten Übels weiter gedeihen – des Kriegs!

Ist der Krieg wirklich der Vater aller Dinge?

Aber halt! Heißt es nicht: »Der Krieg ist der Vater aller Dinge?« Das ist ein Wort des altgriechischen Denkers Heraklit. Kaum ein Zitat wird so gern, so oft, so unbekümmert gebraucht. Und es ist doch nichts als eine Verdrehung, eine bösartige Missdeutung, eine infame Lüge. Heraklit meinte nämlich den Krieg der Geister. Den Streit der Meinungen. Den fruchtbaren Gegensatz, aus welchem Neues entspringt, Entwicklung, Besserung, Fortschritt. Also genau das Gegenteil von dem, was die ewig gestrigen Verfechter des Kriegs behaupten.

Heraklit hat auch gesagt: »Alles fließt!« Das heißt: wir streben voran. Nichts ist uns Menschen unabänderlich. Wir wollen weiter kommen!

Gibt es einen frisch-fröhlichen Krieg?

Es ist ganz und gar nichts mit dem sogenannten frisch-fröhlichen Krieg, der alles belebt, anfacht und befeuert. Ein kluger Mann hat einmal gefragt, weshalb wir eigentlich immer vom frisch-fröhlichen Krieg sprächen – und nie von einer frisch-fröhlichen Cholera-Epidemie. Er hat recht.

Der Krieg ist die letzte, die größte und die schlimmste aller Seuchen. Er muss ausgetilgt werden, gleich allen anderen Epidemien.

Der Krieg – natürlich und selbstverständlich?

Warum aber erscheint den meisten der Krieg immer noch so natürlich, so selbstverständlich? Aus zwei Gründen, glaube ich. Einmal ist der Krieg so entsetzlich bequem. Die meisten Menschen haben ein träges Herz. Es ist für sie leichter zu töten, als zu erschaffen. Im Krieg wird alles Planen und Wirken unnötig. Es ist in doppeltem Sinn so grauenhaft einfach, sich »fallen zu lassen«.

Dazu kommt, dass es dem machtlosen einzelnen Menschen auf unklare Art schmeichelt, wenn er sich dunklen Mächten zum Fraß vorgeworfen fühlt. Da spielt irgendein Erbteil aus weit vergangenen Vorzeiten mit. Ein abergläubiger, selbstvernichtender Spuk. Aber die Gespenster sterben, eines nach dem anderen. Weshalb nicht endlich auch dieses?

Der Krieg – ein Element der Aktivität?

Zum zweiten wird der Krieg als das Element der Aktivität, des Muts und der Jugend bezeichnet. Aber gerade dies ist eine schreckliche Täuschung, nicht unähnlich jener, die jahrtausendelang annahm, die Sonne drehe sich um die Erde.

Genau bedacht ist der Krieg nämlich nicht ein Ergebnis des Muts, sondern der allgemeinen Feigheit. Denn es ist passiv, verzichtend und greisenhaft, das Leben gering zu achten und es leichtfertig aufzugeben. Wer lebend für das große, das herrliche, das einmalige Leben wirkt, ist ein Kämpfer. Wer es aufgibt, wer unnütz stirbt oder lässlich tötet, ist ein Verräter.

Nicht der »Pazifist« ist ein Schwächling: der »Bellezist«, der Kriegsgläubige ist es!

Der Kampf für den Frieden:

Es gilt, den Kampf für den Frieden als die wichtigste und edelste Aufgabe der Menschheit zu erkennen. Und: danach zu handeln!

Wir müssen den Frieden endlich in einem neuen, tätigen, aktiven Sinn auffassen. Nicht der Krieg – der Friede ist der natürliche Zustand. Ewiger Friede ist kein blutloses Hirngespinst, kein blasser Traum; sondern ein gegenständliches Ziel, zum Greifen nahe, wenn wir nur wollen.

Jede Forderung der Moral, jede Lehre der Ethik kann ihre Erfüllung nur im Frieden erhoffen. Und zwar nicht in jenem lässigen, zeitweisen und zufälligen Frieden, den wir bis heute so nennen. Nicht in den angstvollen Zwischenzeiten zwischen Kriegen. Sondern im erkämpften, dauernden, ewigen Frieden. Erst wenn er herrscht, werden wir erfahren, was er vermag.

Der Mensch wird besser werden:

Der Mensch ist nicht gut, wie wir Illusionisten noch nach dem Ersten Weltkrieg glaubten. Aber es ist ihm eingeboren, besser werden zu wollen. Das ist das Geheimnis der Geschichte. Jede Ordnung in der Welt hat dieses Streben zur Voraussetzung. Sie bändigt den Egoismus des einzelnen, gewiss oft auch durch Furcht, tiefer aber noch durch Hoffnung. Durch die Hoffnung nämlich, dass die anarchische Gier nach Macht und Genuss sich dem hohen allgemeinen Sinn und Ziel unterordne: dem Leben.

Daher wird es zur Pflicht jedes einzelnen, für den Frieden zu wirken. Er kann dafür sogar viel mehr tun, als alle Verbände, Bewegungen und Parteien zusammen. Er vermag es, darin höchste Klugheit und höchsten Mut zu beweisen. Der stürmische Tatendrang der Jugend findet hier seine schönsten Abenteuer. Die Kraft reifer Frauen und Männer wird hier ihre stolzesten Siege erringen. Die weise Erfahrung der Alten wird sich mit ihnen vereinen im glorreichen Kampf gegen den Tod und für das Leben. Wehrt sich nicht jedermann gegen Krankheit? Sucht nicht jeder, Unfällen zu entgehen?

Der Krieg aber ist die schlimmste Krankheit und der furchtbarste Unfall, der uns treffen kann, in einem. Sollte das uralte Heldengeschlecht der Menschheit nicht endlich auch mit diesem Ur-Feind, diesem Lindwurm fertig werden, der uns den Weg zu höherer Vollendung versperrt?

Die ganze Welt ist unsere Heimat:

Süß und ehrenvoll sei es, für das Vaterland zu sterben. So sagten einst die Römer. Dann wurde die halbe Welt ihr Vaterland. Heute ist die ganze Welt unsere Heimat. Noch ist uns das nur halb bewusst. Aber einmal, bald schon, wird jeder ganz davon durchdrungen sein und wissen: Süß und ehrenvoll ist es, für das tätige Dasein auf diesem Stern, unserem großen Heimatland, zu wirken und zu leben.

Aktiver Frieden – Axel Eggebrecht – Journalist und Schriftsteller

Aktiver Frieden
Aktiver Frieden Axel Eggebrecht

Aktiver Frieden - Axel Eggebrecht - Journalist und Schriftsteller - Nichts wird uns Menschen geschenkt. Alles müssen wir strebend und kämpfend erringen, auch das Natürlichste. Selbst den Frieden, Ja, ihn erst recht, obwohl ein Verlangen danach uns eingeboren ist; obwohl er das Selbstverständliche zu sein scheint.

URL: https://aventin.de/aktiver-frieden-axel-eggebrecht/

Autor: Axel Eggebrecht

Bewertung des Redakteurs:
5

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × drei =