Alles Vergängliche ein Gleichnis – Goethe

62
Alles Vergängliche ein Gleichnis – Goethe - Faust
Alles Vergängliche ein Gleichnis

Alles Vergängliche ein Gleichnis – Goethe – Faust

Die schönste Frucht von Goethes Lebensweisheit war die Erkenntnis, dass »alles Vergängliche nur ein Gleichnis« ist. So steht es am Ende des Faust. 

Gewiss wollte der greise Meister mit dem beigefügten »NUR« nicht seine Geringschätzung für das »Vergängliche« ausdrücken.

Von einer Geringschätzung, wie wir sie bei manchen Heiligen finden, die sich von den Schönheiten des Daseins abwenden und alles Sichtbare für Blendwerk und Verführung halten, war Goethe weit entfernt. 

Goethe liebte das Vergängliche und konnte in Andacht vor einer blühenden Blume verweilen, die doch in wenigen Stunden oder Tagen nicht mehr vorhanden war.

Seine Andacht vor dem Vergänglichen, sein unermüdlicher Eifer in der Erforschung alles Erforschbaren galt im Grunde nicht der einzelnen Blume und nicht dem einzelnen Gegenstand seiner Beobachtung, sondern dem Formgedanken, dem geistigen Prinzip, das sich darin manifestierte.

Goethe schaute in allem Individuellen ein Allgemeines und in allem Gesonderten einen großen lebendigen Zusammenhang. 

Metamorphosen, Verwandlungen und Entwicklungen, Durchgang und Übergang, wurden für den Forscher Goethe, auch für den künstlerisch gestaltenden, Hauptanhaltspunkte, mit deren Hilfe er das Wesen der Welt zu erfassen und sich selber einzufügen suchte.  

Alles Vergängliche ein Gleichnis – Johann Wolfgang von Goethe  – Metamorphose

Alles Vergängliche ein Gleichnis
Alles Vergaengliche ein Gleichnis Goethe Faust 1

Alles Vergängliche ein Gleichnis – Goethe - Faust - Die schönste Frucht von Goethes Lebensweisheit war die Erkenntnis, dass »alles Vergängliche nur ein Gleichnis« ist. So steht es am Ende des Faust. 

URL: https://aventin.de/alles-vergaengliche-ein-gleichnis-goethe/

Autor: Johann Wolfgang von Goethe

Bewertung des Redakteurs:
5

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn − 2 =