<data:blog.pageTitle/><data:blog.pageName/>

Gedichte

Gedichte – Mit dem Begriff »Gedicht« wurde ursprünglich alles schriftlich Abgefasste bezeichnet; in dem Wort »Dichtung« hat sich noch etwas von dieser Bedeutung erhalten. Seit etwa dem 17. Jahrhundert wird der Begriff im heutigen Sinn nur noch für poetische Texte verwendet, die zur Gattung der »Lyrik« gehören.

Entwicklung der Menschheit Gedichte

Entwicklung der Menschheit

Entwicklung der Menschheit – Erich Kästner - Gedicht - Einst haben die Kerls auf den Bäumen gehockt, behaart und mit böser Visage. Dann hat man sie aus dem Urwald gelockt und die Welt asphaltiert und aufgestockt, bis zur 30. Etage.
Augenblicke im Leben Gedichte

Augenblicke im Leben

Augenblicke im Leben - Friedrich von Schiller - Gedicht - Es gibt Augenblicke im Leben, wo wir aufgelegt sind, jede Blume und jedes entlegene Gestirn, jeden höheren Geist an die Brust zu drücken...
Da ist nur eins – Erich Kästner Gedichte

Da ist nur eins – Erich Kästner

Da ist nur eins - Erich Kästner - Zeit und Leben - Gedicht - Da ist nur eins, das sei euch anvertraut, ihr seid zu laut! Ich höre die Sekunden nicht, ich hör die Schritte der Stunden nicht, ich höre euch, beten, fluchen und schreien, ich höre Schüsse mittendrein, ich höre nur euch, nur euch allein – – –
Winter Traum Gedichte

Winter Traum

Winter Traum - Camill Hoffmann - Gedicht - Einsame Feste sind im Tage, Wo still das Herz wird und das Bunte bleich, Und was noch Lust war, klingt wie Klage, Frau Sehnsucht grüsst aus einem anderen Reich.
Ein Engel zerschneidet die Zeit Gedichte

Ein Engel zerschneidet die Zeit

Ein Engel zerschneidet die Zeit - Siegfried von Vegesack - Gedicht - Hinter den Wolken, irgendwo weit, sitzt ein kleiner Engel und zerschneidet die Zeit mit einer großen Schere, als wenn’s eine Zeitung wäre.